Zuständige Einrichtungen in den Mitgliedstaaten

Mehr als 300 Universitäten, Institute, Behörden, öffentliche und sonstige wissenschaftliche Stellen bilden derzeit ein Netzwerk von Einrichtungen der Mitgliedstaaten, die in Bereichen innerhalb des Auftrags der EFSA tätig sind.

Die EFSA fördert die Beziehungen zwischen diesen Einrichtungen, etwa durch die Koordinierung gemeinsamer Aktivitäten, den Austausch von Informationen oder die Entwicklung und Durchführung gemeinsamer wissenschaftlicher Projekte. Diese Vernetzung trägt auch zum verstärkten Austausch von Fachwissen und bewährten Praktiken in den betreffenden Wissenschaftsbereichen bei.

Zuständige Organisationen in den Mitgliedstaaten nehmen verschiedene Aufgaben zur Unterstützung der EFSA wahr; hierzu zählen etwa vorbereitende Arbeiten für wissenschaftliche Gutachten, wissenschaftliche und technische Unterstützung, die Erhebung von Daten sowie die Ermittlung neu auftretender Risiken. Einige dieser Aufgaben können finanziell unterstützt werden, insbesondere in Form von Zuschüssen.

Zuschussberechtigt sind ausschließlich Einrichtungen, die in der Liste der zuständigen Organisationen (auch als Artikel 36-Liste bezeichnet) aufgeführt sind. Die Erstellung der Liste der von den Mitgliedstaaten benannten zuständigen Organisationen ist gemäß Artikel 36 der EFSA-Gründungsverordnung vorgeschrieben.

2019 wird die Liste der zuständigen Organisationen erneuert. Die Benennung der in der Liste aufgeführten Einrichtungen ist von den Mitgliedstaaten zu bestätigen oder zurückzuziehen.

Alle in der Liste aufgeführten Organisationen sind aufgefordert, ihrer nationalen EFSA-Kontaktstelle (Focal Point) neue, aktuelle Informationen zur Verfügung zu stellen, um zu dokumentieren, dass sie die Kriterien für die Aufnahme in die Liste nach wie vor erfüllen.

Nachfolgend finden Sie Antworten auf einige der am häufigsten gestellten Fragen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrer nationalen EFSA-Kontaktstelle oder der EFSA (cooperation.article36 [at] efsa.europa.eu).

Häufig gestellte Fragen

1. Was ist unter „zuständigen Organisationen“ zu verstehen?

Der Begriff geht auf Artikel 36 der EFSA-Gründungsverordnung (Verordnung 178/2002) zurück; daher werden diese Organisationen auch als „Artikel 36-Organisationen“ bezeichnet.

Organisationen können als zuständige Organisationen in Betracht gezogen werden, wenn sie:

  • in Bereichen des Auftrags der EFSA tätig sind;
  • eine Reihe von Förderkriterien erfüllen, die beispielsweise ihre Unabhängigkeit und wissenschaftliche Expertise sicherstellen; und
  • von einem Mitgliedstaat zur Aufnahme in die Liste der zuständigen Organisationen benannt werden.

2. Wie erfolgt die Benennung einer Organisation durch einen Mitgliedstaat?

Organisationen, welche die in den Durchführungsbestimmungen (Verordnung 2230/2004) festgelegten Förderkriterien erfüllen, können von den Mitgliedstaaten zur Aufnahme in die Liste benannt werden. Nationale EFSA-Kontaktstellen unterstützen Organisationen in ihren Ländern bei der Benennung. Der Verwaltungsrat der EFSA aktualisiert regelmäßig die Liste der zuständigen Organisationen auf Grundlage dieser Benennungen seitens der Mitgliestaaten.

3. Wie wird die Liste aktualisiert

Die Liste der zuständigen Organisationen wird vom Verwaltungsrat der EFSA laufend aktualisiert. Ziel ist es, die Liste auf dem neuesten Stand zu halten, damit sie ihrem Zweck der Vernetzung dienen kann; hierzu werden regelmäßig neue von den Mitgliedstaaten benannte Organisationen aufgenommen und Organisationen, deren Benennung zurückgezogen wurde, gestrichen.

Die nationalen Kontaktstellen der EFSA unterstützen die Pflege der Liste auf nationaler Ebene.

4. Welche Rolle spielt die Kontaktstelle bei der Aktualisierung der Liste?

Die Kontaktstellen (Focal Points) unterstützen die Verwaltung der Liste der zuständigen Organisationen auf nationaler Ebene.

Sie fungieren als Kontaktstellen für die Organisationen sowie andere Akteure in ihrem Land und haben insbesondere die Aufgabe:

  • aktive Beziehungen mit dem Netzwerk der zuständigen Organisationen zu pflegen;
  • Informationen über Organisationen einzuholen, um die Überprüfung ihrer Förderfähigkeit auf nationaler Ebene zu ermöglichen;
  • besagte Überprüfung der Förderfähigkeit auf nationaler Ebene zu unterstützen;
  • das Benennungsverfahren auf nationaler Ebene zu unterstützen;
  • sich an die EFSA zu wenden, um die Aktualisierung der Liste der zuständigen Organisationen für ihr Land zu begleiten.

5. Welche Fristen sind bei der Aktualisierung der Liste zu beachten?

Die Aufnahme neuer Organisationen in die Liste bedarf der Zustimmung des EFSA-Verwaltungsrats, der regulär viermal im Jahr zusammenkommt. Neubenennungen oder wesentliche Änderungen in Bezug auf die Organisationen sind mindestens einen Monat vor der Sitzung des Verwaltungsrats von der ständigen Vertretung des betreffenden Landes bei der EU in Brüssel an die EFSA zu übermitteln.

Kontaktdaten können von den Organisationen selbst online aktualisiert werden.

6. Was sollte eine Organisation tun, wenn sie in die Liste aufgenommen werden möchte?

Organisationen, die an einer Aufnahme in die Liste interessiert sind, sollten sich an ihre jeweilige nationale Kontaktstelle wenden, die das Verfahren erläutern wird.

Die Kontaktdaten der EFSA Focal Points finden Sie hier auf unserer Website.

7. Was sollte eine auf der Liste befindliche Organisation tun, wenn sich wesentliche Änderungen ergeben?

Im Falle von Änderungen in Bezug auf gelistete zuständige Organisationen ist die jeweilige Kontakstelle unverzüglich zu informieren. Die Kontaktstelle wird dann die Art der Änderungen überprüfen und die Einleitung der entsprechenden Verfahren unterstützen.

Dokumente