Mehrere Länder betreffender Ausbruch von Salmonella Agona steht möglicherweise mit verzehrfertigen Lebensmitteln in Zusammenhang

Aus fünf europäischen Ländern wurden insgesamt 147 Fälle gemeldet, in denen Personen mit Stämmen von Salmonella Agona infiziert waren – 122 dieser Fälle sind seit Anfang 2017 aufgetreten, die übrigen 25 wurden rückblickend zwischen 2014 und 2016 ermittelt.

Die Zahl der infizierten Personen verteilt sich wie folgt auf die betroffenen Länder: Vereinigtes Königreich (129), Finnland (15), Dänemark (1), Deutschland (1) und Irland (1).

Auf Grundlage der verfügbaren Informationen schlugen Experten der EFSA und des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) vor, dass Gurken enthaltende verzehrfertige Produkte, die im Vereinigten Königreich zubereitet wurden, die Quelle der Infektion sein könnten. Allerdings konnten sie den spezifischen Punkt in der Produktionskette, an dem es zur Kontamination kam, nicht ermitteln.

Die Experten warnten, dass neue Fälle auftreten könnten, bis die Infektionsquelle und die spezifische Kontaminationsstelle in der Produktionskette ermittelt werden.

Medienkontakte

Medienstelle der EFSA
Tel. +39 0521 036 149
E-mail: Press@efsa.europa.eu