EFSA hält sechstes jährliches GVO-Treffen mit Nichtregierungsorganisationen ab

Parma
27. November 2012

Im Rahmen ihrer fortwährenden Verpflichtung zu Offenheit und Transparenz veranstaltet die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) heute ihr sechstes jährliches Treffen mit Nichtregierungsorganisationen (Non-Governmental Organisations – NGO) zum Thema genetisch veränderte Organismen (GVO).

Die EFSA hat mehrere NGO zu einem Meinungsaustausch über aktuelle Fragen im Bereich GVO an ihren Sitz in Parma eingeladen. Die Veranstaltung dient dazu, die Teilnehmer über laufende Arbeiten der EFSA in diesem Bereich zu informieren. Ferner soll so sichergestellt werden, dass Gruppen wie NGO ein geeignetes Forum für den Austausch mit der Behörde haben, womit die EFSA einmal mehr ihre Verpflichtung zum regelmäßigen und offenen Dialog mit Organisationen, die ein Interesse an ihrer Arbeit haben, unterstreicht.

Bei dem Treffen wird Näheres über die Aktivitäten der EFSA im Bereich der Risikobewertung von herbizidtoleranten GV-Pflanzen und damit im Zusammenhang stehenden Herbiziden zu erfahren sein. Außerdem werden die Leitlinien der EFSA zur Umweltrisikobewertung von GV-Tieren vorgestellt, die derzeit vom GMO-Gremium der Behörde entwickelt werden, und es wird ein Überblick gegeben über die Stellungnahmen, die zu Beginn des Jahres im Rahmen einer öffentlichen Konsultation zu dem Leitliniendokument eingegangenen sind. Auf jede der beiden Präsentationen folgt ein Meinungsaustausch mit NGO-Vertretern.

Das Treffen wurde organisiert, um den interaktiven Dialog zwischen NGO, Sachverständigen und Mitarbeitern der EFSA zu fördern. NGO-Vertreter werden zudem die Möglichkeit haben, im Rahmen von Vorträgen ihre Ansichten hinsichtlich der Risikobewertungsverfahren der EFSA zu äußern.

Darüber hinaus wird die Veranstaltung Kurzvorträge von EFSA-Mitarbeitern umfassen, in denen auf den beratenden Ansatz der Behörde bei ihrer Arbeit und ihren Aktivitäten mit der Plattform für Interessengruppen eingegangen wird; und es wird eine kurze Infosession über die Rolle und die Fortschritte des Helpdesks zur Antragsbetreuung geben, das vor zwölf Monaten eingerichtet wurde, um Unterstützung, Beratung und Information für Antragsteller, Mitgliedstaaten und Interessengruppen zur Verfügung zu stellen.

Draft Agenda (176.47 KB)