Tierarzneimittelrückstände in Tieren und Lebensmitteln: Einhaltung der Sicherheitsniveaus nach wie vor hoch

Laut dem jüngsten Bericht der EFSA zeigen Daten über Rückstände von Tierarzneimitteln und Kontaminanten in Tieren und aus Tieren gewonnenen Lebensmitteln, dass die empfohlenen Sicherheitsniveaus in der Europäischen Union in hohem Maße eingehalten werden. Der Bericht fasst die im Jahr 2018 erhobenen Überwachungsdaten zusammen.

Der Prozentsatz der Proben, bei denen die Höchstgehalte überschritten wurden, betrug 0,3 %. Diese Zahl liegt im Bereich von 0,25 % bis 0,37 %, der in den letzten 10 Jahren gemeldet wurde.

Im Vergleich zum Jahr 2017 nahm die Nichteinhaltung der Höchstgrenzen bei Antithyroidmitteln und Steroiden leicht zu. Geringe Rückgänge wurden bei antibakteriellen Arzneimitteln, anderen Tierarzneimitteln (wie nicht-steroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln) sowie anderen Stoffen und Umweltkontaminanten (wie chemischen Elementen und Mykotoxinen) festgestellt.

Insgesamt wurden 657 818 Proben von 28 EU-Mitgliedstaaten kontrolliert.

Die Daten werden auf der Knowledge Junction („Schnittstelle für Wissen“) zur Verfügung gestellt, dem von der EFSA gepflegten, offen zugänglichen Online-Repositorium, das eingerichtet wurde, um die Transparenz, Reproduzierbarkeit und Wiederverwendbarkeit von Daten zu verbessern, die im Rahmen von Risikobewertungen auf dem Gebiet der Lebens- und Futtermittelsicherheit verwendet werden.

Hintergrund

Zur Lebensmittelgewinnung dienende Tiere können mit Tierarzneimitteln behandelt werden, um Krankheiten vorzubeugen oder diese zu heilen. Diese Stoffe können Rückstände in Lebensmitteln hinterlassen, die aus behandelten Tieren gewonnen wurden.

Lebensmittel können auch Rückstände von Pestiziden und Kontaminanten enthalten, denen die Tiere ausgesetzt waren. Aus diesem Grund müssen die EU-Länder Rückstandsüberwachungspläne umsetzen, um die illegale Verwendung oder den Missbrauch zugelassener Tierarzneimittel bei Tieren, die der Lebensmittelgewinnung dienen, aufzudecken und die Gründe für Verstöße gegen Vorschriften über solche Rückstände zu untersuchen.

Kontakt
Journalisten/Medienvertreter können uns über die Pressestelle der EFSA kontaktieren. Für sonstige Anfragen nutzen Sie bitte den Ask EFSA-Service.

Medienkontakte

Medienstelle der EFSA
Tel. +39 0521 036 149
E-mail: Press@efsa.europa.eu

Sonstige Anfragen

Ask EFSA-Service