Neue Möglichkeiten für Finanzhilfen: Mikrobiome und Pflanzenschädlinge 

Die EFSA hat ihre jüngste Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen für die Gewährung von themenbezogenen Finanzhilfen in den folgenden Bereichen veröffentlicht:

  • Einschätzung der Auswirkungen auf/von Mikrobiomen im Magen-Darm-Trakt (Menschen und Haustiere) in Bewertungen;
  • Aufbau von Kapazitäten zur Einschätzung der Auswirkungen auf/von Umweltmikrobiomen (Pflanzen, wildlebende Tiere und Pflanzen, Boden) in Bewertungen;
  • Hotspots für die Einschleppung von Pflanzenschädlingen: eine integrierte Analyse zur besseren Vorbereitung auf Schädlingsbefall.

Die EFSA möchte im Rahmen dieser Aufforderung innovative Projekte fördern, die den Austausch von Wissen und Fachkenntnissen erleichtern

Die Antragsteller werden aufgefordert, Konsortien zu bilden. Förderfähige Antragsteller aus dem Verzeichnis der zuständigen Organisationen, die von den Mitgliedstaaten benannt wurden, können ihre Vorschläge bis zum 30. Juni 2020 einreichen.

Was sind themenbezogene Finanzhilfen?

Das Programm für themenbezogene Finanzhilfen zielt darauf ab, die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten zu erleichtern, Innovationen zu fördern und den Austausch von Fachwissen und bewährten Verfahren in Bereichen zu unterstützen, die mit der Tätigkeit der EFSA in Zusammenhang stehen.

Das Programm wurde 2015 aufgelegt, um die Risikobewertungskapazitäten der EU zu verbessern. In den Jahren 2016 und 2017 wurden im Rahmen von zwei Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen themenbezogene Finanzhilfen vergeben.

Um den durch die Transparenzverordnung eingeführten neuen Bestimmungen Rechnung zu tragen, wird die EFSA die wissenschaftliche Zusammenarbeit durch eine stärkere Einbeziehung der Partner in den Mitgliedstaaten stärken.

Themenbezogene Finanzhilfen ermöglichen es führenden wissenschaftlichen Einrichtungen in den Mitgliedstaaten, zusammenzuarbeiten, Wissen und Fachkenntnisse auszutauschen und zur Bewältigung künftiger Herausforderungen im Bereich der Lebensmittelsicherheit beizutragen und so die europäischen Verbraucher zu schützen.

Kontakt
Journalisten/Medienvertreter können uns über die Pressestelle der EFSA kontaktieren. Für sonstige Anfragen nutzen Sie bitte den Ask EFSA-Service.

Medienkontakte

Medienstelle der EFSA
Tel. +39 0521 036 149
E-mail: Press@efsa.europa.eu

Sonstige Anfragen

Ask EFSA-Service