Direkt zum Inhalt

Glyphosat-Konsultationen: über 400 Beiträge gesammelt

Image
farmer

Die von der EFSA und der ECHA parallel durchgeführten Konsultationen zu Glyphosat wurden am 22. November 2021 abgeschlossen.

Während der zweimonatigen Konsultation hatten alle interessierten Parteien Zugang zu den wissenschaftlichen Bewertungen, die von den zuständigen nationalen Behörden Ungarns, Frankreichs, der Niederlande und Schwedens, die gemeinsam als Bewertungsgruppe für Glyphosat (AGG) bekannt sind, erstellt wurden.

Im Rahmen der beiden Konsultationen gingen insgesamt 416 Beiträge von innerhalb und außerhalb der EU ein, die meisten davon aus Argentinien.

Diese Beiträge - von denen einige mehrere Kommentare enthielten - sind öffentlich zugänglich und können auf den Websites der EFSA und der ECHA eingesehen werden.

Die nachstehenden Diagramme geben einen Überblick über die eingegangenen Beiträge.

Image
EFSA comments by country
Image
EFSA type of submitters
Image
ECHA comments by country
Image
ECHA type of submitter

Nächste Schritte im EU-Neubewertungsprozess von Glyphosat

Die im Rahmen der Konsultationen eingegangenen Anmerkungen und Kommentare wurden an die AGG weitergeleitet, die sie prüfen und beantworten wird.

Im Rahmen des Einstufungsverfahrens wird die AGG ihre Antworten dem Ausschuss für Risikobeurteilung (RAC) der ECHA vorlegen. Der RAC wird seine Stellungnahme zur Einstufung von Glyphosat gemäß der Verordnung über die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung (CLP) erarbeiten. Dies wird für Mai/Juni 2022 erwartet.

Für die Bewertung der EFSA könnte nach der Auswertung der im Rahmen der Konsultation eingegangenen Stellungnahmen durch die AGG ein "Clock Stop" angewendet werden, um zusätzliche Informationen von der Glyphosate Renewal Group (GRG) anzufordern. Die AGG wird dann eine aktualisierte Bewertung (RAR) erstellen, die der EFSA zur Fortsetzung des Peer-Reviews übermittelt wird.

Die EFSA wird das Ergebnis der ECHA-Stellungnahme in ihrem Peer-Review berücksichtigen, das voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2022 abgeschlossen sein wird.

Regelmäßige Aktualisierungen zu den Arbeiten finden Sie auf den Websites der EFSA und der ECHA.

Kontakt

Journalisten/Medienvertreter können uns über die Pressestelle der EFSA kontaktieren. Für sonstige Anfragen nutzen Sie bitte den Ask a Question-Service.

Medienstelle der EFSA

Tel. +39 0521 036 149

E-mail: press [at] efsa.europa.eu

Verwandte Themen