Lebensmittelzusätze: Tools

Food Enzyme Intake Model

Das Food Enzyme Intake Model (FEIM) ist ein Tool zur Abschätzung der chronischen ernährungsbedingten Exposition gegenüber Lebensmittelenzymen, die in Prozessen der Lebensmittelverarbeitung verwendet werden. FEIM folgt der Methodik, die in der Stellungnahme zur Expositionsabschätzung von Lebensmittelenzymen des CEF-Gremiums empfohlen wird. Es basiert auf zusammenfassenden Statistiken von Daten zum Lebensmittelverzehr, die von den Mitgliedstaaten erhoben wurden (und in der Umfassenden Europäischen Datenbank der EFSA über den Lebensmittelverzehr gespeichert sind).

FEIM umfasst prozessspezifische Rechner wie FEIM-baking (für Backprozesse) oder FEIM-brewing (für Brauprozesse), die eine Abschätzung der ernährungsbedingten Exposition gegenüber Lebensmittelenzymen ermöglichen, die bei einzelnen Prozessen der Lebensmittelherstellung verwendet werden. Die Ergebnisse der Expositionsberechnung werden für verschiedene Bevölkerungsgruppen (z.B. Säuglinge, Kleinkinder, Erwachsene usw.) sowie für verschiedene Länder angezeigt.

FEIM kann über die Knowledge Junction der EFSA abgerufen werden. Es wird im Zuge der Entwicklung und Veröffentlichung weiterer prozessspezifischer Expositionsrechner durch das CEF-Gremium jährlich aktualisiert. Für jede Version wird stets auf die neuesten Informationen aus der Umfassenden Europäischen Datenbank über den Lebensmittelverzehr zurückgegriffen.

Wie funktioniert‘s?

Geben Sie die Verwendungsmenge eines Lebensmittelenzyms ein, z.B. das für einen bestimmten Prozess der Lebensmittelherstellung empfohlene Maximum. Alle Werte sollten als mg TOS (Total Organic Solids – Gesamtgehalt an organischer Sustanz) pro kg Rohmaterial eingegeben werden.

Sämtliche technischen Angaben zu FEIM finden sich in Anhang B der Stellungnahme zur Expositionsabschätzung von Lebensmittelenzymen

 

FAIM-Template

Beim Food Additives Intake Model 2.0 (FAIM) handelt es sich um ein Tool zur Abschätzung der chronischen ernährungsbedingten Exposition gegenüber Lebensmittelzusatzstoffen. Es ermöglicht Nutzern, die mittlere und hohe Exposition gegenüber Lebensmittelzusatzstoffen für verschiedene Bevölkerungsgruppen in mehreren europäischen Ländern abzuschätzen.

Es kann von Antragstellern, Risikobewertern und Risikomanagern zur Abschätzung der Exposition gegenüber neuen Lebensmittelzusatzstoffen bzw. bereits zugelassenen Lebensmittelzusatzstoffen, für die eine neue Verwendung vorgeschlagen wird, verwendet werden. Expositionsergebnisse werden für verschiedene Bevölkerungsgruppen (z.B. Säuglinge, Kleinkinder, Erwachsene usw.) sowie für verschiedene Länder angezeigt.

FAIM basiert auf Daten zum Lebensmittelverzehr, die von den Mitgliedstaaten erhoben werden (und in der Umfassenden Europäischen Datenbank über den Lebensmittelverzehr der EFSA gespeichert sind).

Tutorial

Food Additives Intake Model

Wie funktioniert‘s?

Geben Sie in das Tool ein, in welchen Konzentrationen der zu bewertende Lebensmittelzusatzstoff in den betreffenden Lebensmittelkategorien vorkommt.

Sie können wählen zwischen:

  • „proposed use levels“ (vorgeschlagenen Verwendungsmengen) für neue Lebensmittelzusatzstoffe bzw. neue Verwendungen eines bereits zugelassenen Lebensmittelzusatzstoffes;
  • „reported use levels“ (angegebenen Verwendungsmengen) oder Analyseergebnissen im Falle der Bewertung eines bereits zugelassenen Lebensmittelzusatzstoffes.

Alle Werte sind als mg/kg Lebensmittel einzugeben.

Um das Tool zu nutzen, müssen Sie sich zunächst anmelden. Senden Sie hierzu eine E-Mail mit Ihrem Namen, Ihrer E-Mail-Adresse und Zugehörigkeit an data.collection [at] efsa.europa.eu .