Experten diskutieren Weiterentwicklung des TTC-Konzepts

Brussels
2. Dezember 2014

Wissenschaftliche Experten aus der ganzen Welt kamen in Brüssel zusammen, um sich eingehend mit der wissenschaftlichen Basis des „Threshold of Toxicological Concern“ (TTC-Konzept) zu befassen. Der dreitägige Workshop, der von der EFSA und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeinsam ausgerichtet wurde, ist Teil eines umfassenderen EFSA/WHO-Projekts zur Entwicklung eines weltweit harmonisierten mehrstufigen TTC-Ansatzes.

In einer breit angelegten Reihe von Diskussionen besprachen die Experten Themen wie die mögliche Überarbeitung des Cramer-Klassifikationsschemas, die Modifikation des TTC-Entscheidungsbaums sowie die generellen Kriterien, die bei der Entscheidung darüber, ob die TTC-Methode anzuwenden ist oder nicht, berücksichtigt werden sollten.

Dem wissenschaftlichen Workshop ging ein eintägiges Treffen mit rund 100 Interessengruppenvertretern aus Nichtregierungs- und Verbraucherorganisationen, Industrie, Politik und Wissenschaft voraus. Die von den Interessengruppen angesprochenen Punkte wurden bei dem anschließenden Experten-Workshop aufgegriffen.

Nächste Schritte

 Die Ergebnisse und Empfehlungen des Experten-Workshops werden im Januar 2015 zur öffentlichen Konsultation gestellt. Die daraufhin eingehenden Kommentare werden dann zusammen mit dem abschließenden Workshop-Bericht veröffentlicht werden.

Hintergrund

Das TTC-Konzept ist ein pragmatisches Instrument zur Bestimmung konservativer Expositionsgrenzen auf Screening-Ebene für Fälle, in denen keine ausreichenden stoffspezifischen toxikologischen Daten vorliegen. Es stellt einen wichtigen wissenschaftsbasierten Ansatz dar, um chemische Stoffe mit geringer Exposition, für die weitere Daten benötigt werden, gegenüber solchen zu priorisieren, bei denen davon ausgegangen werden kann, dass sie kein nennenswertes Risiko für die menschliche Gesundheit darstellen.

Seit seiner ursprünglichen Entwicklung und Anwendung im Lebensmittelbereich hat sich die Wissenschaft weiterentwickelt, was eine kritische Überprüfung und mögliche Aktualisierung des TTC-Ansatzes erforderlich macht.

Dokumente

Stakeholder-Meeting

  1. List of participants(199.9 KB)
  2. Agenda(535.23 KB)

Präsentationen:

  1. Introduction (1 MB)
  2. Cosmetics: a special case(429.68 KB)
  3. Reliability of the TTC approach: learning from inclusion of pesticide active substances in the supporting database(525.17 KB)
  4. The most protective TTC is easily falsified – implications(167.29 KB)
  5. PAN Europe’s view(162.65 KB)
  6. A revised Cramer-Ford-Hall decision tree(411.89 KB)
  7. ILSI Europe’s view(1.65 MB)
  8. The utility of TTC in the agrochemical industry(640.78 KB)
  9. Comparison of Cramer classification between Toxtree, OECD QSAR Toolbox and Expert Judgement(821.93 KB)

Experten-Workshop

  1. Agenda(122.57 KB)
  2. Participants (65.42 KB)