Tierarzneimittelrückstände: Einhaltungsquoten weiterhin hoch

Monitoring-Daten zu Rückständen von Tierarzneimitteln und Kontaminanten in Tieren und Lebensmitteln tierischen Ursprungs zeigen, dass die empfohlenen Sicherheitsniveaus in hohem Maße eingehalten werden. Verbotene Substanzen waren ebenfalls nur in geringem Umfang vorhanden.

Der Prozentsatz der Proben, die die Höchstgehalte überschritten, lag 2017 bei 0,35%. Diese Zahl bewegt sich im Bereich zwischen 0,25% und 0,37%, der auch in den vergangenen zehn Jahren berichtet wurde.

Die Nichteinhaltung war bei chemischen Kontaminanten wie Metallen höher als bei anderen Stoffgruppen, wobei Cadmium, Blei, Quecksilber und Kupfer am häufigsten ermittelt wurden.

Dies ist das erste Mal, dass die EFSA für die Erhebung dieser Daten aus den Mitgliedstaaten zuständig ist. In der Vergangenheit wurden die entsprechenden Informationen der Europäischen Kommission übermittelt.

Die EFSA erhob die Daten auf die gleiche Weise, wie sie es in anderen Bereichen tut, etwa für Lebensmittelzusatzstoffe, chemische Kontaminanten, Pestizidrückstände und Antibiotikaresistenzen. Harmonisierte Daten werden Vergleiche über mehrere Jahre sowie eine bessere Analyse der Risiken für die Gesundheit von Mensch und Tier ermöglichen.

Die Daten sind in Kürze über die Knowlege Junction verfügbar, das von der EFSA gepflegte, frei zugängliche Online-Repositorium, das eingerichtet wurde, um die Transparenz, Reproduzierbarkeit und Wiederverwendbarkeit von Evidenz bei der Risikobewertung im Bereich der Lebens- und Futtermittelsicherheit zu verbessern.

Kontakt
Journalisten/Medienvertreter können uns über die Pressestelle der EFSA kontaktieren. Für sonstige Anfragen nutzen Sie bitte den Ask EFSA-Service.

Medienkontakte

Medienstelle der EFSA
Tel. +39 0521 036 149
E-mail: Press@efsa.europa.eu

Sonstige Anfragen

Ask EFSA-Service