Zuständige Einrichtungen in den Mitgliedstaaten

Mehr als 300 Universitäten, Institute, Behörden, öffentliche und sonstige wissenschaftliche Stellen bilden derzeit ein Netzwerk von Einrichtungen der Mitgliedstaaten, die in Bereichen innerhalb des Auftrags der EFSA tätig sind.

Networking fördert die Beziehungen zwischen diesen Einrichtungen, etwa durch die Koordinierung gemeinsamer Aktivitäten, den Austausch von Informationen oder die Entwicklung und Durchführung gemeinsamer wissenschaftlicher Projekte. Darüber hinaus trägt es zum verstärkten Austausch von Fachwissen und bewährten Praktiken in den betreffenden Wissenschaftsbereichen bei.

Mitglieder des Netzwerks nehmen verschiedene Aufgaben im Auftrag der EFSA wahr; hierzu zählen insbesondere vorbereitende Arbeiten für wissenschaftliche Gutachten, wissenschaftliche und technische Unterstützung, Datenerhebung und Ermittlung neu auftretender Risiken. Für einige dieser Aufgaben kann finanzielle Unterstützung (v.a. in Form von Finanzhilfen) gewährt werden.

Welche Einrichtungen können teilnehmen?

Artikel 36 der EFSA-Gründungsverordnung beschreibt die Vernetzung wissenschaftlicher Organisationen in den Mitgliedstaaten. Daher werden sie „Organisationen nach Artikel 36“ genannt.

  • Die Förderkriterien sind in den entsprechenden Durchführungsbestimmungen (Verordnung 2230/2004) festgelegt. Förderfähige Einrichtungen werden von den Mitgliedstaaten, unterstützt durch ihre nationalen EFSA-Kontaktstellen, benannt.
  • Der Verwaltungsrat der EFSA aktualisiert das Verzeichnis der Organisationen nach Artikel 36 auf Grundlage dieser Eingabe.

Vernetzung

Die EFSA unterstützt Partnerschaften mit und zwischen diesen Einrichtungen durch:

  • Gemeinsame wissenschaftliche Projekte – Eine Reihe verschiedener Finanzhilfen der EFSA steht ausschließlich Organisationen nach Artikel 36 zur Verfügung. Wissenschaftliche Projekte werden auch über öffentliche Ausschreibungen vergeben.
  • Tool zur Partnersuche – Ein Werkzeug, das Einrichtungen helfen soll, potenzielle Projektpartner aus verschiedenen Ländern oder mit komplementären Fachkenntnissen im Verzeichnis nach Artikel 36 ausfindig zu machen. Das Tool steht allen benannten Kontaktpersonen von Organisationen nach Artikel 36 zur Verfügung.