Listeria-Infektionen nehmen bei gefährdeten Gruppen zu

In zwei Bevölkerungsgruppen kam es zu einer Zunahme an Listeria-Fällen: bei Menschen über 75 Jahren und bei Frauen im Alter von 25 bis 44 Jahren (vermutlich überwiegend in Verbindung mit einer Schwangerschaft). Dies ist eines der wichtigsten Ergebnisse eines wissenschaftlichen EFSA-Gutachtens zu Listeria monocytogenes und den Risiken für die öffentliche Gesundheit durch den Verzehr kontaminierter, verzehrfertiger Lebensmittel. Das Gutachten bezieht sich auf den Zeitraum 2008-2015.

Sachverständige begannen mit der Arbeit an dem wissenschaftlichen Gutachten, nachdem der 2015 veröffentlichte EU-Kurzbericht über lebensmittelbedingte Zoonosen für den Zeitraum 2009-2013 eine steigende Tendenz bei Listeriosen aufzeigte.

Die Sachverständigen der EFSA kamen zu dem Schluss, dass die höhere Inzidenz von Listeriose bei älteren Menschen wahrscheinlich mit dem erhöhten Anteil von Menschen über 45 Jahren mit Grunderkrankungen wie Krebs und Diabetes zusammenhängt.

Der zunehmende Verzehr verzehrfertiger Lebensmittel und ein verbessertes Monitoringsystem in einigen Mitgliedstaaten könnten ebenfalls zu diesem Trend beigetragen haben.

Die meisten Menschen infizieren sich durch den Verzehr von verzehrfertigen Lebensmitteln wie geräuchertem und Graved-Fisch, wärmebehandeltem Fleisch sowie Weich- und halbfestem Käse. Aber auch andere Lebensmittel – wie fertig zubereitete Salate – können zu Infektionen führen.

Die Sachverständigen schätzten, dass ein Drittel der Listeriose-Fälle auf das Wachstum von Listeria monocytogenes in Lebensmitteln zurückzuführen sind, die zu Hause zubereitet oder im Kühlschrank aufbewahrt  werden. Dies unterstreicht, wie wichtig es ist, hygienische Grundregeln zu beachten, beispielsweise die empfohlenen Lagertemperaturen und -zeiten einzuhalten. Internationale Organisationen wie die Weltgesundheitsorganisation empfehlen, Lebensmittel unter 5°C zu kühlen.

Das vorliegende wissenschaftliche Gutachten wurde nach der Auswertung von mehr als 200 Kommentaren, die im Rahmen einer öffentlichen Konsultation eingingen, fertiggestellt.

Medienkontakte

Medienstelle der EFSA
Tel. +39 0521 036 149
E-mail: Press@efsa.europa.eu