Neue Leitlinien zu Nanotechnologien im Lebens- und Futtermittelbereich

Die EFSA hat ihre Leitlinien zur Bewertung der Sicherheit von Anwendungen der Nanowissenschaft und Nanotechnologie veröffentlicht. Die Leitlinien geben praktische Hinweise zu den erforderlichen Tests und den hierzu anwendbaren Methoden.

Reinhilde Schoonjans, Wissenschaftlerin im Bereich Risikobewertung der EFSA, erklärte: „Die Leitlinien kommen genau zur richtigen Zeit, da sie Antragstellern die Tools zur Verfügung stellen, die sie benötigen, um vollständige Anträge auf Anwendung von Nanotechnologien zu erstellen, und Risikobewerter wie die EFSA mit den geeigneten Instrumenten ausstatten, um die Sicherheit solcher Anwendungen zu bewerten.“

Das vorliegende Dokument, das sich auf die Sicherheitsbewertung im Hinblick auf die Gesundheit von Mensch und Tier konzentriert, durchlief eine dreimonatige öffentliche Konsultation und berücksichtigt alle in deren Verlauf erhaltenen Kommentare.

Es umfasst Bereiche wie neuartige Lebensmittel (Novel Food), Lebensmittelkontaktmaterialien, Lebens- und Futtermittelzusatzstoffe sowie Pestizide und richtet sich an alle interessierten Kreise – insbesondere Risikobewerter, Risikomanager und Antragsteller.

Die Leitlinien werden nun in einer Pilotphase erprobt, deren Abschluss für Ende 2019 vorgesehen ist.

Eine zweites Leitliniendokument soll 2019 erarbeitet werden, dessen Schwerpunkt auf der Bewertung von Umweltrisiken durch Anwendungen von Nanowissenschaft und Nanotechnologien in der Lebens- und Futtermittelkette liegen wird.

Medienkontakte

Medienstelle der EFSA
Tel. +39 0521 036 149
E-mail: Press@efsa.europa.eu