EFSA bewertet Risiken für Bienen durch Fipronil

Das Insektizid Fipronil stellt ein hohes akutes Risiko für Honigbienen dar, wenn es zur Saatgutbehandlung von Mais eingesetzt wird, so die Schlussfolgerung der EFSA in einem Bericht, der auf Anfrage der Europäischen Kommission erstellt wurde. Die EFSA war ersucht worden, eine Risikobewertung von Fipronil vorzunehmen, unter besonderer Berücksichtigung der akuten und chronischen Auswirkungen auf das Überleben und die Entwicklung von Bienenvölkern sowie der Wirkungen subletaler Dosen auf die Sterblichkeit und das Verhalten von Bienen.

Die Sachverständigen der EFSA für die Risikobewertung von Pestiziden untersuchten die potenziellen von dem Wirkstoff ausgehenden Risiken für Bienen für eine Reihe von Expositionspfaden und gelangten zu folgenden Schlussfolgerungen:

  • Risiko durch Staubdrift: Ein hohes akutes Risiko wurde für Mais festgestellt. Für andere Feldkulturen, einschließlich Sonnenblumen, konnte keine vollständige Risikobewertung durchgeführt werden, so dass die Höhe des Risikos durch Staubexposition bei der Drillsaat nicht ermittelt werden konnte.
  • Nektar und Pollen: Die vorliegenden Feld- und Semifeldstudien wiesen Schwächen auf und waren daher nicht ausreichend, um das für Honigbienen bestehende Risikoniveau aufgrund der Verwendung von Fipronil zur Saatgutbehandlung bei Mais und Sonnenblumen zu ermitteln. Das Risiko für Honigbienen, das von Gemüsepflanzen ausgeht, für die der Einsatz von Fipronil zulässig ist, wurde hingegen als gering erachtet, da diese von Bienen nicht zum Sammeln von Pollen und Nektar angeflogen werden können.
  • In Bezug auf andere potenzielle Expositionspfade wurden in den vorliegenden Daten mehrere Lücken festgestellt.

Die Schlussfolgerungen wurden erstellt unter Rückgriff auf das im letzten Jahr veröffentlichte Gutachten der EFSA über die wissenschaftlichen Grundlagen für die Ausarbeitung von Leitlinien zur Bewertung der Risiken durch Pflanzenschutzmittel für Bienen. Die Sachverständigen der EFSA verwendeten Daten, die für die Zulassung von Fipronil auf EU-Ebene bzw. für die Zulassung von Fipronil-haltigen Pflanzenschutzmitteln auf Ebene der Mitgliedstaaten eingereicht wurden. Außerdem berücksichtigten sie die frühere Schlussfolgerung der EFSA zu Fipronil (2006) und die Stellungnahme der Behörde zum italienischen APENET-Projekt sowie Daten, die im Rahmen von als einschlägig befundenen Studien, Forschungs- und Überwachungsaktivitäten gewonnen wurden.

Im Januar 2013 veröffentlichte die EFSA Risikobewertungen, die sich mit den Auswirkungen für Bienen durch die Neonicotinoide Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam befassten.

Notes to editors
  • Bei der Drillsaat handelt es sich um eine Technik, bei der das Saatgut mechanisch in den Boden gelegt und dann mit Erde bedeckt wird. Vor der Einführung von Drillmaschinen erfolgte die Aussaat üblicherweise von Hand.
  • Fipronil ist ein Breitband-Insektizid aus der chemischen Familie der Phenylpyrazole. Es wird zur Kontrolle verschiedener Bodeninsekten während der Phase des Larvenwachstums verwendet und wirkt durch Kontakt und Aufnahme.
  • Semi-Feldstudien werden auch als Käfig- oder Tunnelstudien bezeichnet.
Medienkontakte

Medienstelle der EFSA
Tel. +39 0521 036 149
E-mail: Press@efsa.europa.eu