Bienenverbände begrüßen neue EU-Partnerschaft: der Schlüssel ist Vertrauen

Imker, Wissenschaftler, politische Entscheidungsträger und weitere maßgebliche Akteure wollen eine europäische Partnerschaft für Bienen aufbauen, welche die Bewertung der Bienengesundheit in der EU grundlegend verändern könnte.

Dieses Versprechen war das Hauptergebnis einer großen wissenschaftlichen Tagung mit dem Titel „Hin zu einer europäischen Partnerschaft für Bienen“, die gestern in Brüssel stattfand und an der mehr als 120 Vertreter aus Wissenschaft und Forschung, von EU-Einrichtungen, Imker- und Landwirtschaftsverbänden sowie Nichtregierungsorganisation teilnahmen.

Bereitschaft zur Zusammenarbeit

Simon More, Vorsitzender der MUST-B-Arbeitsgruppe der EFSA, die sich mit Risiken für Bienen befasst, erklärte: „Eine unmissverständliche Botschaft der heutigen Tagung ist, dass es bei allen hier vertretenen Gruppen eine Bereitschaft zur Zusammenarbeit gibt.“

„Der weitere Weg ist klar vorgezeichnet: Die EFSA wird die Einrichtung einer Gruppe zur Verwirklichung der europäischen Partnerschaft für Bienen unterstützen. Doch das ist erst der Anfang. Viele weitere Gespräche werden notwendig sein, um diese Partnerschaft so breit gefächert und repräsentativ wie möglich zu gestalten.“

Und er fügte hinzu: „Dies muss eine Partnerschaft von Interessengruppen für Interessengruppen sein, eine Partnerschaft der Willigen, die sich auf gegenseitiges Vertrauen gründet. Nur so kann sie zum Erfolg führen.“

Robuste Bewertung der Bienengesundheit

Der Schwerpunkt der Tagung, die im Rahmen der jährlichen Bienen- und Bestäuberwoche des Europäischen Parlaments stattfand, lag auf Möglichkeiten zur Verbesserung der Erhebung und gemeinsamen Nutzung von Daten zu Bienen.

Die Europaabgeordnete Mariya Gabriel, Vorsitzende der Arbeitsgruppe des Europäischen Parlaments für Imkerei und Bienengesundheit, erklärte in ihren einleitenden Worten: „Der Geist der Bienenwoche war schon immer vom Ruf nach einer stärkeren Zusammenarbeit zwischen allen Sektoren und Ebenen geprägt. Die heutige Anwesenheit so vieler Interessengruppen und Fachleuten ist ermutigend; von ihren Bemühungen und wertvollen Beiträgen hängt der Erfolg dieser Veranstaltung ab.“

„Unsere Zielsetzung muss jedoch über die Bienenwoche hinausgehen. Es ist unabdingbar, dass Imker, Wissenschaftler, NGOs, Hersteller, Landwirte, Tierärzte und EU-Institutionen ihre Bemühungen langfristig fortsetzen und bündeln, um eine bessere Nutzung und Verwaltung von Daten zu ermöglichen, die Zusammenarbeit weiter zu stärken und zu einer robusteren Bewertung der Bienengesundheit in der EU zu gelangen.“

Sie fügte hinzu, dass die Arbeit der EFSA im Bereich der Bienengesundheit sowie ihre multidisziplinäre Expertise von großem Wert für die Steuerung eines solchen Projekts sein werden.

Die EFSA veranstaltete die Tagung gemeinsam mit dem Landwirtschaftsverband COPA-COGECA, dem Europäischen Berufsimkerbund (European Professional Beekeepers Association – EPBA), Bee Life (Europäische Imkerkoordination) und dem Europäischen Pflanzenschutzverband (ECPA).

Medienkontakte

Medienstelle der EFSA
Tel. +39 0521 036 149
E-mail: Press@efsa.europa.eu