Neuausgabe: „Wenn sich beim Essen etwas zusammenbraut – bewährte Rezepte für die Risikokommunikation“

Eine aktualisierte Fassung der Leitlinien für die Risikokommunikation mit dem Titel „Wenn sich beim Essen etwas zusammenbraut – bewährte Rezepte für die Risikokommunikation“ ist ab sofort über die Website der EFSA abrufbar. Die Leitlinien sind ein Gemeinschaftsprojekt der Arbeitsgruppe „Kommunikation“ des Beirats (AFCWG) der Behörde – ein Netzwerk, über das die EFSA ihre Partnerschaft mit nationalen Lebensmittelsicherheitsbehörden pflegt. Ein zentrales Ziel der AFCWG besteht in der Förderung von Kooperation und Kohärenz bei der Risikokommunikation, und die Leitlinien sind ein wichtiges Instrument zur Erreichung dieses Ziels.

Die erste, 2012 veröffentlichte Ausgabe wurde in 19 Sprachen, von Bulgarisch bis Mandarin, übersetzt. Damit reagierte man auf den Bedarf an praktischer Anleitung sowie den Wunsch, Erfahrungen auszutauschen, um die Risikokommunikation zu verbessern. Angesichts der positiven Resonanz in Bezug auf die Nützlichkeit der Leitlinien sowie einer sich stetig wandelnden Kommunikationslandschaft beschloss die AFCWG, die Leitlinien regelmäßig mit frischen Fallstudien und Empfehlungen hinsichtlich bewährter Praktiken zu aktualisieren. Die vorliegende zweite Ausgabe enthält zusätzliche Fallstudien zur Bleibelastung norwegischer Verbraucher durch Hirschfleisch und Dioxin in Fettfisch aus der Ostsee.

Die neue Ausgabe liegt in den vier Arbeitssprachen der EFSA vor: Deutsch, Englisch, Französisch, und Italienisch. Im Bereich der Risikokommunikation tätige Organisationen, die die Leitlinien in ihre Landessprachen übersetzen möchten, werden gebeten, sich vorab an folgende EFSA-Adresse zu wenden: AFwGCommssecretariat [at] efsa.europa.eu.

Media contacts