Kurzberichte der Europäischen Union

Das System der Europäischen Union für die Überwachung und Erhebung von Zoonosedaten beruht auf der Richtlinie 2003/99/EG, nach der die Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) verpflichtet sind, Daten über das Auftreten von Zoonosen, Zoonoseerregern, Antibiotika-Resistenz, Tierpopulationen und lebensmittelbedingte Krankheitsausbrüche zu erheben. Die EFSA hat die Aufgabe, diese Daten zu untersuchen und in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) jährliche Kurzberichte der Europäischen Union zu veröffentlichen. Das ECDC ist für die Bereitstellung und Analyse der Daten über Zoonoseinfektionen beim Menschen zuständig. Diese Berichte veranschaulichen die Entwicklung in der EU und identifizieren die Pathogene, welche die häufigsten Zoonoseinfektionen beim Menschen verursachen.

Nationale Länderberichte über Zoonosen

Nationale Länderberichte über Zoonosen dienen als Basis für die von der EFSA und dem ECDC erstellten Kurzberichte der Europäischen Union über Trends und die Herkunft von Zoonosen, Zoonoseerregern, Antibiotika-Resistenz, Tierpopulationen und lebensmittelbedingte Krankheitsausbrüche in der Europäischen Union. Die angegebenen Daten decken sowohl solche Zoonosen ab, die für die öffentliche Gesundheit in der gesamten Europäischen Union von Bedeutung sind, als auch solche Zoonosen, die aufgrund der nationalen epidemiologischen Situation relevant sind. Die Berichte enthalten gemeldete Angaben über Tiere, Lebensmittel, Futtermittel und lebensmittelbedingte Krankheitsausbrüche.