Überwachung lebensmittelbedingter Erkrankungen

Einleitung

Zoonosen sind Infektionen oder Krankheiten, die direkt oder indirekt zwischen Tier und Mensch übertragen werden können, zum Beispiel durch den Verzehr kontaminierter Lebensmittel. Häufig werden lebensmittelbedingte Zoonosen in der Europäischen Union (EU) durch Bakterien wie Campylobacter und Salmonella verursacht.

Eine Datenerhebung ist unerlässlich, um zu ermitteln, welche Tiere und Lebensmittel die häufigsten Infektionsquellen sind und um die Prävalenz von Zoonosen zu überwachen. Die Datenanalyse trägt dazu bei, die Auswirkungen von Zoonosen in der Lebensmittelkette zu vermeiden bzw. zu verringern. Zu diesem Zweck werden Informationen über lebensmittelbedingte Zoonosen, die auf den Schutz der menschlichen Gesundheit abzielen, in allen EU-Mitgliedstaaten erhoben und analysiert.

Rolle

Die EFSA überwacht und analysiert die Lage in Bezug auf Zoonosen, zoonotische Mikroorganismen, Antibiotikaresistenzen, mikrobiologische Kontaminanten sowie lebensmittelbedingte Krankheitsausbrüche in ganz Europa. Die Behörde wird durch das Netzwerk für die Datenüberwachung zu Zoonosen unterstützt, einem europaweit tätigen Netzwerk nationaler Vertreter und internationaler Organisationen, das die EFSA bei der Erhebung und gemeinsamen Nutzung von Informationen zu Zoonosen in ihren jeweiligen Ländern unterstützt.

Jährliche Kurzberichte über Zoonosen und lebensmittelbedingte Krankheitsausbrüche in der EU

Basierend auf den von den EU-Mitgliedstaaten erfassten Daten erstellt die EFSA in Zusammenarbeit mit dem Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) jährliche Kurzberichte über Zoonose-Infektionen und lebensmittelbedingte Krankheitsausbrüche. Diese Berichte veranschaulichen die Entwicklung der Lage in Europa in Bezug auf das Vorhandensein zoonotischer Mikroorganismen in der Lebensmittelkette und die Prävalenz von Infektionen bei Tieren und Menschen sowie Krankheitsausbrüche, die durch den Verzehr kontaminierter Lebensmittel verursacht werden.

Die EFSA überprüft die Jahresberichte und gibt Empfehlungen zu Präventions- und Reduktionsmaßnahmen ab. Zusammen mit dem ECDC haben das EFSA-Gremium für biologische Gefahren und das EFSA-Gremium für Tiergesundheit und Tierschutz Empfehlungen zur Prävention und Eindämmung von Zoonosen, einschließlich Salmonellose, Campylobacteriose, Listeriose und Toxoplasmose, bei Menschen und Tieren abgegeben.

Die EFSA stellt den nationalen Behörden auch Leitlinien für die Durchführung von Überwachungs- und Berichterstattungstätigkeiten in Bezug auf Zoonosen, lebensmittelbedingte Krankheitsausbrüche und Antibiotikaresistenz zur Verfügung.

EU-weite Grundlagenstudienberichte

Die Prävalenz von durch Lebensmittel übertragbaren zoonotischen Mikroorganismen wird in der gesamten Europäischen Union überwacht. EU-weite Grundlagenstudien werden durchgeführt, um zu einem bestimmten Zeitpunkt vollständig vergleichbare Prävalenzwerte für zoonotische Mikroorganismen in Lebensmitteln und Tieren (wie z. B. Hühnern, Truthühnern und Schweinen) zu erhalten. Die EFSA analysiert und veröffentlicht unter anderem die Ergebnisse dieser Studien über die Prävalenz von Salmonella, Campylobacter und Meticillin-resistentem Staphylococcus aureus.

Die Ergebnisse der Grundlagenstudie werden in zwei Teilen veröffentlicht: Im ersten Teil wird die Prävalenz des zoonotischen Mikroorganismus, z. B. Salmonella, in einer bestimmten Tierpopulation bewertet; im zweiten Teil werden die Risikofaktoren analysiert, die zur Prävalenz des Mikroorganismus in der speziellen Tierpopulation beitragen.

Die Ergebnisse der EFSA werden von Risikobewertern zur Erstellung von Risikoabschätzungen und von Risikomanagern in der EU und den Mitgliedstaaten zur Festlegung möglicher Kontrollmöglichkeiten und/oder Reduktionszielen verwendet.

EU-Rechtsrahmen

Die Überwachung und Kontrolle lebensmittelbedingter Erkrankungen, die Anforderungen an die Lebensmittelhygiene sowie die Kriterien für die Lebensmittelsicherheit sind durch EU-Recht geregelt.

Nähere Informationen zum Rechtsrahmen finden Sie unter: Lebensmittelbedingte Zoonosen.

Veröffentlicht