EFSA aktualisiert die Daten zu Furan in Lebensmitteln

Webnachricht
30 Juli 2010

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat einen Bericht über die Aktualisierung der Ergebnisse in Bezug auf die in Lebensmitteln gefundenen Furanmengen veröffentlicht. Um eine bessere Expositionsabschätzung von Lebensmitteln bezüglich Furan zu ermöglichen, bittet die Europäische Kommission die Mitgliedstaaten darum, Daten zum Vorkommen und zur Menge von Furan in wärmebehandelten kommerziellen Lebensmitteln zu erheben, um die Datenverfügbarkeit zu verbessern. Ein erster Bericht zu diesen Ergebnissen war von der EFSA im Jahre 2009 vom für Datenerhebung und Exposition zuständigen DATEX-Referat veröffentlicht worden und durch die jüngste Aktualisierung werden zusätzliche Daten in die Zusammenstellung aufgenommen.

Furan ist eine organische Verbindung, die im Rahmen der Wärmebehandlung von Lebensmitteln gebildet wird und sich in Laborstudien als krebserzeugend erwiesen hat.

Insgesamt haben 17 Mitgliedstaaten sowie Norwegen Analysenergebnisse zu 4 186 im Zeitraum zwischen 2004 und 2009 gesammelten Lebensmittelproben beim DATEX-Referat eingereicht. Die Daten belegen, dass Furan in einer Reihe wärmebehandelter Lebensmittel vorkommt, insbesondere in Kaffee und in Konservennahrung einschließlich Säuglingsnahrung im Glas.

Die EFSA empfiehlt, dass künftig solche Produkte durch die Mitgliedstaaten auf Furan getestet werden sollten, für die nur in begrenztem Umfang Daten verfügbar sind. Darüber hinaus empfiehlt sie, dass die Tests detaillierte Analysen der Proben vor und nach dem Kochen beinhalten, unter Angabe der genauen Kochzeit, der Temperatur und der Handhabung.

Die Reduzierung der Bildung von Furan in Lebensmitteln stellt den Darlegungen der EFSA zufolge im Vergleich zu anderen Verfahrenskontaminanten wie Acrylamid eine größere Herausforderung dar, verglichen, da die Furan-Bildung eng mit dem Geruch und Geschmack von Lebensmitteln verbunden ist. Die EFSA fügt hinzu, dass eine umfassende Risikobewertung das Vorliegen detailliertere Daten in Bezug auf die Expositionsabschätzung sowie bessere Informationen über die Toxizität von Furan erfordert.


Für Medienanfragen wenden Sie sich bitte an:
Ian Palombi, Pressereferent, oder
Steve Pagani, Leiter des Pressedienstes
Tel.: +39 0521 036 149
E-Mail: Press@efsa.europa.eu