EFSA sucht Sachverständige für Wissenschaftliche Gremien

Pressemitteilung
9 April 2014

Die EFSA ruft Wissenschaftler auf, sich an ihren Teams von Sachverständigen im Bereich der Risikobewertung zu beteiligen und so einen Beitrag zum EU-Lebensmittelsicherheitssystem zu leisten. Bewerben können sich hochkarätige Wissenschaftler mit Fachkenntnissen in folgenden Bereichen: Pflanzengesundheit, genetisch veränderte Organismen, Futtermittel, Tiergesundheit und Tierschutz, Pflanzenschutz, Kontaminanten in der Lebensmittelkette, biologische Gefahren und Ernährung. Neben der Neubesetzung von acht Wissenschaftlichen Gremien in den genannten Bereichen, sucht die EFSA auch neue Mitglieder für ihren Wissenschaftlichen Ausschuss, der sich übergeordneten Themen wie der Harmonisierung von Risikobewertungsansätzen und neuen Methoden widmet.

Die EFSA ist auf das Fachwissen und Urteilsvermögen Hunderter von Wissenschaftlern angewiesen, um EU-Entscheidungsträgern die erforderliche Beratung bereitzustellen, die diese zum Schutz von Verbrauchern, Tieren und Pflanzen benötigen. Der Wissenschaftliche Ausschuss und die Wissenschaftlichen Gremien der Behörde setzen sich jeweils aus 21 Wissenschaftlern aus ganz Europa zusammen und decken ein breites Spektrum an Fachgebieten ab. Dank dieser Sachverständigen – von Universitäten, Forschungseinrichtungen und nationalen Lebensmittelsicherheitsbehörden – kann die EFSA auf eine Fülle wissenschaftlicher Erkenntnisse, kritisches Denken und praktische Erfahrung mit Entscheidungsprozessen zurückgreifen, wodurch die wissenschaftliche Kompetenz der Beratung der Behörde sichergestellt wird.

Diese Beratung wird in Form wissenschaftlicher Gutachten geleistet, die im EFSA Journal, einer frei zugänglichen Online-Zeitschrift, veröffentlicht werden. Das EFSA Journal wird von führenden bibliografischen Datenbanken, wie CABI, SciFinder und ISI Web of Science, indexiert.

Die Sachverständigen der EFSA beteiligen sich ehrenamtlich an diesen anspruchsvollen Aufgaben und müssen häufig komplexe wissenschaftliche Beratung innerhalb kurzer Zeit bereitstellen. Aufgrund der Besonderheit bzw. Brisanz der Themen, zu denen sie um ihre Bewertung gebeten werden, können sie zuweilen sogar im Fokus der Öffentlichkeit stehen.

Wie Professor Anthony Hardy, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Ausschusses, ausführt: „Für die EFSA tätig zu sein bedeutet harte Arbeit, und dies wird auch erwartet, aber es lohnt sich, und ich kann es jedem nur empfehlen.“

„Die EFSA ist im Bereich der Lebensmittelsicherheit für mich der Eckpfeiler der Risikobewertung in Europa, und ihre grundlegenden Werte der wissenschaftlichen Exzellenz und Transparenz sind auch die meinen. Ich bin sehr stolz, Teil eines Systems zu sein, das dazu beiträgt, die Lebensmittel für die Europäer sicherer zu machen.“

Professor Joe Perry, Vorsitzender des Gremiums für genetisch veränderte Organismen, fügt hinzu: „Die Arbeit der EFSA ist unbedingt notwendig. Risikobewertungen sind nicht nur aus wissenschaftlicher Sicht wichtig, sondern auch für die Gesellschaft. Das ist einer der Gründe, warum ich mich daran beteilige. Auch Wissenschaftler sind Verbraucher – jeder nimmt Lebensmittel zu sich – und viele von ihnen sind Eltern. Insofern ist dies eine Chance, etwas zurückzugeben und darüber hinaus eine interessante Zeit mit Sachverständigen aus anderen Ländern zu verbringen und sich bestmöglich in diese anspruchsvollen Bereiche einzubringen.“

Bewerber sollten über Erfahrung bei der wissenschaftlichen Risikobewertung sowie nachgewiesene Fachkenntnisse auf mindestens einem Gebiet im Aufgabenbereich der EFSA verfügen. Erfolgreichen Bewerbern wird eine dreijährige Amtszeit ab Juli 2015 angeboten.

Interessierte Sachverständige werden gebeten, sich online zu bewerben. Genauere Informationen sind über nachstehenden Link oder auf der Homepage der EFSA-Website zu finden. Dieser Aufruf wurde auch im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht.


Hinweise für die Redaktion:

  • Die EFSA wurde im Januar 2002 infolge einer Reihe von Lebensmittelkrisen in den späten 1990er Jahren als unabhängige Quelle für wissenschaftliche Beratung und Kommunikation zu Risiken im Zusammenhang mit der Lebensmittelkette eingerichtet. Innerhalb des europäischen Lebensmittelsicherheitssystems erfolgt die Risikobewertung unabhängig vom Risikomanagement. Als für die Risikobewertung zuständige Stelle erarbeitet die EFSA wissenschaftliche Gutachten und Empfehlungen für die Europäische Kommission, das Europäische Parlament und die EU-Mitgliedstaaten.
  • Sachverständige können als Mitglieder des Wissenschaftlichen Ausschusses und der Wissenschaftlichen Gremien der EFSA für eine dreijährige Amtszeit ernannt werden. Das aktuelle Mandat des Wissenschaftlichen Ausschusses und von acht der zehn Gremien* endet Mitte 2015. Im Falle der Nichtberufung können Sachverständige auf eine Reserveliste gesetzt werden, anhand derer künftige freie Stellen in den Gremien besetzt werden können.
  • Die Auswahl der Sachverständigen erfolgt im Zuge eines offenen und transparenten Verfahrens.
  • Da sie von der EFSA nicht angestellt werden, erhalten die Sachverständigen kein Gehalt; die EFSA trägt jedoch ihre Reise- und Aufenthaltskosten. Darüber hinaus erhalten die Sachverständigen eine pauschale Aufwandsentschädigung für jeden Sitzungstag, an dem sie teilnehmen.

* Das Gremium für Lebensmittelzusatzstoffe und Lebensmitteln zugesetzte Nährstoffquellen (ANS) sowie das Gremium für Materialien, die mit Lebensmitteln in Berührung kommen, Enzyme, Aromastoffe und Verarbeitungshilfsstoffe (CEF) wurden im vergangenen Jahr neu besetzt.

Für Medienanfragen wenden Sie sich bitte an:
Medienstelle der EFSA
Tel. +39 0521 036 149
E-Mail: Press@efsa.europa.eu

Siehe auch